Von Thomas Köhler, 10. Oktober 2010, 14:28 Uhr

In vorherigen Beiträgen erwähnte ich bereits einen Lebenslauf, den mein Vater Anfang der 70er Jahre geschrieben hat. Ich konnte diesen inzwischen auf Mai 1972 datieren und möchte mich hier wieder auf diesen Lebenslauf beziehen.

Was ich, als damals 15jähriger, nicht wusste war, dass die Krankheiten meines Vaters ihn dazu brachten, die Arbeit als Dolmetscher ganz aufzugeben und sich auf den Unterricht an der Volkshochschule und das Übersetzen zu konzentrieren.

Hinsichtlich meiner Gesundheit leide ich an einer Leberschwellung, Kreislaufstörungen und habe eine schwere Nierenbeckenentzündung im vergangenen Jahr hinter mich gebracht.

Durch die gesundheitlichen Probleme bedingt, wurde auch die Erholung immer wichtiger für ihn. Nachdem wir im Jahre 1969 beim Bruder unserer Mutter unseren Urlaub verbracht hatten, kauften meine Eltern sich im Jahre 1970 ein Kajütboot. Zu diesem Boot muss ich einfach ein paar Anmerkungen machen, da es aus späterer Sicht ein unüberlegter Kauf war, der in der Folge Probleme mit sich brachte.

In einer Zeitschrift, ich glaube es war die „Wochenpost“, wurde dieses Boot zum Kauf angeboten, der Liegeplatz war in Halle/Saale. Meine Eltern fuhren dort hin, sprachen mit dem Besitzer, der gleichzeitig der Erbauer war und wurden sich schnell einig. Dieses Boot war ein Mittelkajütboot, d.h. der Führerstand war vor der Kajüte. Um ins Heck zu kommen musste man durch diese hindurch gehen. Im der Kajüte waren rechts und links je zwei Kojen übereinander angeordnet, mit einer Länge von ca. 1,75 m. Ein Schrank an jeder Seite schloss die Inneneinrichtung ab.

Im Heck waren rechts und links die Motoren, im Anschluss an die Kajütwand, fest eingebaut. An Backbord ein Fiat-Motor Baujahr ca. 1935 mit 26 PS, an Steuerbord ein Wartburg- Motor mit900 cm³,  unbestimmten Baujahres. Diese waren in Holzkästen eingebaut, die als Sitzplätze verwendet werden konnten. Dazu kam noch eine Sitzbank am Heck, das wars auch schon. Das Boot war ca. 6 m lang und 2 m breit und hatte den Namen „Faun“.

1970 wurde das Boot im Frühsommer von Halle über die Saale, die Elbe und die Havel zum Grundstück unseres Onkels überführt und im Sommer fuhren wir die Havel aufwärts in Richtung Potsdam. Dort fanden wir einen kleinen Zeltplatz am Templiner See, damals noch privat betrieben, der sich an das Forsthaus „Gaisberg“ anschloss. Dieser Zeltplatz sollte bis 1989 das Sommerquartier unserer Familie bleiben. Da die Reisen innerhalb der DDR von Leipzig nach Halle, nach Premnitz oder nach Potsdam ziemlich umständlich waren, machten unsere Eltern im Winter 1970/71 beide den Führerschein und im Frühjahr 1971 kauften sie ihr erstes Auto. Einen Moskwitsch 403, Baujahr 1964, den sie einem Bekannten abkauften.

Für diese Anschaffungen reichte das Ersparte aber nicht, so dass sich unsere Eltern bei Kollegen und Verwandten verschuldeten.

Kommentar posten oder setze einen Trackback

Bisher keine Kommentare zum Artikel

  1. Bisher keine Kommentare

Kommentar posten



Kommentare zu diesem Artikel über RSS 2.0-Feed verfolgen