Weggefährten – Horst Dreßler

In der nächsten Zeit werde ich einige der engeren Weggefährten von Josef A. Köhler vorstellen. Zu den vorgestellten Personen habe ich noch keine ausreichenden Informationen.
Sollte also einer der Leser über weitere Informationen oder Quellen verfügen, wäre ich über eine Kontaktaufnahme sehr erfreut.
Über Horst Dressler habe ich, obwohl er mir bereits seit meiner frühesten Kindheit bekannt war, nicht viele Informationen. Er war ein enger Freund der Familie und unser Hausarzt.
Dr. med. Horst Dreßler wurde am 16.01.1934 in Hildesheim geboren und studierte in den 50er Jahren Medizin an der Karl-Marx-Universität Leipzig. Seine Promotion an der Karl-Marx-Universität lässt sich auf 1963 datieren. Von welchem Zeitpunkt an er mit Josef A. Köhler bekannt war, ist nicht bekannt. Fest steht, dass ihn eine enge Freundschaft mit der Familie Köhler verband, die auch nach seiner Republikflucht 1973 weiter bestand.

HORST DRESSLER war freiberuflich für uns tätig, aber nicht mit Übersetzungen. Er war aus der Bundesrepublik ( soweit ich mich erinnere, aus Hildesheim ) nach Leipzig gekommen und studierte derzeit Medizin an der Karl-Marx-Universität. Er hat meines Wissens ausländische Studierende zur Mitarbeit am Übersetzerkollektiv geworben, da er sich im studentischen Milieu bewegte. Er ging als Freund der Familie im Hause Köhler ein und aus.[1]

Auch wenn er nicht als Übersetzer tätig war, so arbeitete er auf jeden Fall als Fachberater von Josef Köhler bei Übersetzungen im medizinischen Bereich. [2] [3] Bekannt ist auch, dass er für Germed (Pharmazie) häufig im Ausland war, Ägypten und andere nordafrikanische Staaten fanden Erwähnung.
Horst Dressler verließ 1973 illegal die DDR und ließ sich in Cuxhaven, als Facharzt für Urologie, nieder. Er starb am 02. April 1995. Soweit mir bekannt ist, gibt es Angehörige in Leipzig, Hildesheim und Berlin.
 


[1] A.P. an Thomas Köhler, 26.10.2010 Übersetzerkollektiv eMail
[2] B.A. Lapin; L.A. Jakovleva Vergleichende Pathologie der Affen. VEB Gustav Fischer Verlag Jena
[3] Andrej Dyban Grundriss der pathologischen Embryologie des Menschen. VEB Gustav Fischer Verlag Jena,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.