Fleyh – Heimat meines Vaters

Wie schon im Artikel Kindheit und Jugend beschrieben, stammt die Familie meines Vaters aus Fleyh im Erzgebirge.  Mit dem Kriegsende 1945 wurde das Gebiet, auf dem Fleyh liegt, wieder tschechisch und gehörte somit zur damaligen CSSR. 1945-1946 wurden die deutschen Einwohner des Gebietes ausgesiedelt oder vertrieben und meine Großeltern kamen nach Völkershausen in Thüringen.
Im Zuge meiner Arbeit, die sich auf den Lebenslauf meines Vaters konzentriert, beschäftige ich mich natürlich auch mit der Familiengeschichte vor 1945. Dazu gehört auch die Geschichte der Ortschaft Fleyh.

Herr Rudolf Schneider, der bereits in den Danksagungen erwähnt wurde, hat dazu im Selbstverlag ein Buch herausgegeben: „Fleyh – die Chronographie eines Ortes“. Auf dieses Buch möchte ich Interessierte gern hinweisen. Ich danke Herrn Schneider, dass er mir gestattet, in späteren Artikeln aus diesem Buch zu zitieren.
Das Buch gliedert sich in vier Teile, jeweils mit großem Bildteil:
Teil 1: Der Ort Fleyh in der Zeit von ca. 1920 bis zum 8. Mai 1945
Teil 2: Der Ort Fleyh nach dem 8. Mai 1945 bis zu seiner endgültigen Zerstörung
Teil 3: Das Stift Osseg, Die Riesenburg, Zur Geschichte des Ortes und der Kirche von Fleyh von 1346 bis 1966
Teil 4: Fleyher Wörterbuch, Fleyher Redensarten, Aus der Fleyher Küche, Anekdoten aus Fleyh
Der Vertrieb des Buches erfolgt durch den Heimatkreis xxx e.V., Herrn Klaus P., Kontakt per email: klausp@xxx.xx oder telefonisch 09371/xxxx. Neue Informationen zum Vertrieb des Buches werden in Kürze gepostet. Leipzig, 09. Mai 2012

Sommerfrische Fleyh
Sommerfrische Fleyh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.