Von Thomas Köhler, 10. März 2011, 11:17 Uhr

Vereinigung der Sprachmittler – Bezirksverband Leipzig

In einigen älteren Artikeln wird bereits die Vereinigung der Sprachmittler (VdS) der DDR erwähnt, aber ich habe dazu noch keine Ausführungen gemacht.

Bevor ich mit diesen beginne, erst einmal zum Begriff „Sprachmittler“. In der DDR-Terminologie wurde dieser Begriff eingeführt, um die Berufsgruppe der Dolmetscher und Übersetzer zu bezeichnen. International wird diese Berufsgruppe meist einheitlich benannt, so zum Beispiel im Englischen als translator (obwohl für den Dolmetscher auch interpreter möglich ist), im Russischen ist die einheitliche Bezeichnung переводчик. Weitere Angaben zum Terminus finden Sie im Wikipedia-Artikel.

In meinen Artikeln über die 50er Jahre habe ich über die ersten Betriebsgründungen gesprochen, was aber noch fehlte war ein Berufsverband. Die erste Vereinigung erfolgte, aus welchen Gründen auch immer, als Sektion des Verbandes der Journalisten (VDJ) der DDR bereits Anfang der 60er Jahre (wahrsch. 1962). Der Name dieses Verbandes lautete „Sektion Dolmetscher und Übersetzer“, später wurde daraus die Vereinigung der Sprachmittler der DDR (VdS) beim VDJ. Erst nach der Wende wurde dieser Berufsverband selbständig und gleich wieder abgewickelt.

Wenn ich hier keine genauen Daten verwende, so liegt das daran, dass es leider keine Dokumentation dieser Vereinigung gibt. Da Josef Köhler aber langjähriges Mitglied des Bezirksvorstandes Leipzig der VdS und Leiter der Sprachgruppe Russisch in Leipzig war, ist dieser Verband wenn auch nicht als sein Werk, aber zumindest als wichtiger Bestandteil seines Lebens zu sehen.

Also werde ich mich im Rahmen meiner Arbeit auch mit diesem Berufsverband eingehend beschäftigen. Wenn ich in den weiteren Ausführungen vom Verband spreche, dann ist vom Bezirksverband Leipzig die Rede.

Die Anfänge liegen wie immer im Dunkel, aber es kann gesagt werden, dass die Russischgruppe und der Bezirksvorstand anfangs in der Gaststätte „Chausseehaus“ in Leipzig ihr Domizil hatten. In den 70er Jahren bekam der Verband die ersten eigenen Geschäftsräume in Leipzig. Die ehemalige „Schuhmacherei Krosse“ in der Löhrstraße 6 (gegenüber der Volkshochschule) wurde zur Geschäftsstelle umgebaut. 1983 wurde nach großen, mit sehr „kreativen“ Mitteln durchgeführten, Umbaumaßnahmen das „Bildungs- und Veranstaltungszentrum der VdS“ im Zeppelinhaus, Leipzig Nikolaistraße 27-29, in der obersten Etage, eingeweiht.

In den nächsten Artikeln werde ich näher auf die Strukturen des Verbandes eingehen, einige Verbandsmitglieder nennen und über die Entwicklung und Arbeit der VdS schreiben.

Hier meine Bitte an Sie!

Wenn Sie Mitglied der VdS der DDR waren, Mitglieder kannten oder andere hilfreiche Informationen über diesen Verband machen können – melden Sie sich bitte bei mir, unter:

vereinigung-der-sprachmittler(at)gmx.de.

Bilder aus der Verbandsarbeit, Exemplare der Zeitung „Nachrichten für Sprachmittler“, die Schilderung von Erlebnissen in der VdS oder ähnliches sind immer willkommen. Sollten Sie hier im Blog oder in der späteren Publikation nicht namentlich genannt werden wollen, so werde ich dies auch nicht tun. Der Schutz Ihrer Persönlichkeitsrechte ist selbstverständlich.

Auch die Genossen der Abteilung VIII, Arbeitsgruppe II der Bezirksverwaltung Leipzig des MfS, die diesen Verband, von der „anderen Seite“ her, betreuten, z.B. Hansen*, Fleischer* und Polenz*, lade ich zur Mitarbeit ein. Für Sie gilt natürlich ebenso das Prinzip der Vertraulichkeit.

* Decknamen des MfS, die Namen sind dem Autor bekannt

Kommentar posten oder setze einen Trackback

Bisher keine Kommentare zum Artikel

  1. Bisher keine Kommentare

Kommentar posten



Kommentare zu diesem Artikel über RSS 2.0-Feed verfolgen